Bartka ist leserunterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website einkaufen, verdienen wir möglicherweise eine Affiliate-Provision.

So verhindern Sie eingewachsene Haare

Simon

Eingewachsene Haare sind wohl das ärgerlichste, was nach einer täglichen Rasur passieren kann. Doch dieses Problem betrifft bei Weitem nicht nur die Männerwelt, auch Frauen, die regelmäßige mit einer Rasur für eine glatte Haut sorgen möchten, kennen dieses Problem.

Menschen mit krausem oder lockigem Haar sind in aller Regel sehr viel öfter betroffen. Doch wie können sie sich vor Rötungen, Entzündungen und Rasierpickeln schützen?

Testsieger und Empfehlungen

Testsieger

Philips OneBlade Pro Face + Body

Der Philips OneBlade macht in jedem Badezimmer eine gute Figur. Der Rasierer nimmt wenig Platz ein und das Gerät passt sich schnell der Hand des Benutzers an.
Unsere Tests zeigen, dass der Philips OneBlade alles enthält, was ein Mann für die Bartpflege braucht.
Zum Angebot
Preis-Leistung

Remington Barttrimmer MB320C

Mit dem MB320C bleiben beim Thema Bartstyling keine Wünsche offen:

Von 3-Tage-Bart über Vollbart bis hin zu detaillierter Feinarbeit meistert der Bartschneider alle Anforderungen.

Zum Angebot
Empfehlung

Braun Barttrimmer BT7240

Der Bartschneider von Braun macht seinem Namen auf den ersten Blick alle Ehre:

Er ist gut verarbeitet, liegt gut in der Hand und sieht in Schwarz beziehungsweise Graumetallic sehr ansprechend aus.

Zum Angebot
  • Eine tägliche Rasur kann das Einwachsen von Haaren verhindern. Durch die tägliche Rasur wird das Risiko gemindert, weil die Barthaare zu kurz sind, um überhaupt einwachsen zu können.

  • Beugen sie mit der richtigen Pflege vor, damit Barthaare gar nicht erst einwachsen können. Nehmen sie für die Rasur auf jeden Fall ein passendes Rasiergel und nicht einfach nur Wasser und Seife, denn dieser Vorgang trocknet die Haut unnötig aus.

  • Unumstritten ist auch ein guter Rasierer, der Gegenstand, der eingewachsene Haare verhindern kann. Doch die Pflege ihres Rasierers ist hier ein entscheidender Punkt, Hauptpartikel und Rasur Reste müssen unbedingt nach jeder Rasur entfernt werden.

Eingewachsene Haare sind wohl das ärgerlichste, was nach einer täglichen Rasur passieren kann. Doch dieses Problem betrifft bei Weitem nicht nur die Männerwelt, auch Frauen, die regelmäßige mit einer Rasur für eine glatte Haut sorgen möchten, kennen dieses Problem.

Menschen mit krausem oder lockigem Haar sind in aller Regel sehr viel öfter betroffen. Doch wie können sie sich vor Rötungen, Entzündungen und Rasierpickeln schützen?

Genau diesem Problem möchten wir uns auf unserer Ratgeberseite widmen und ihnen so helfen, damit eingewachsene Haare in Zukunft keine Chance mehr haben.

Vor- und Nachteile der richtigen Pflege

  • Vorteile
  • Rasierpickel können gar nicht erst entstehen
  • Weniger Barthaare werden einwachsen
  • Sie fühlen sich sehr viel besser
  • Nachteile
  • Faktor Zeit für die richtige Bartpflege

Hier in diesem nützlichen Video wird ihnen aufgezeigt, wie eine gute Rasur ablaufen sollte. Ein Hinweis, dass eine Dusche vorher helfen kann und auch wie die Beschaffenheit ihrer Klinge sein sollte.

Was können sie gegen eingewachsene Barthaare unternehmen?

Auch eine gute Pflege und der beste Rasierer werden das Risiko zwar klein halten, aber nicht ganz ausschließen können. Und dann erleben sie das, was schon so viele vor ihnen immer wieder erlebt haben, ein eingewachsenes Haar.

Nicht nur, dass sie der Anblick stört, nein, es ist auch ein unangenehmes Gefühl. Es brennt, es spannt und man hat das Gefühl, alle blicken genau auf diesen Rasierpickel.

Ob nun Mann oder Frau, wir haben es wohl alle schon mal erlebt, wie unangenehm so ein eingewachsenes Haar sein kann. Doch was können sie an dieser Stelle nun unternehmen, damit dieses eingewachsene Barthaar bald der Geschichte angehört?

An dieser Stelle können sie zwei Wege wählen, nämlich selber Hand anlegen oder einen Hautarzt aufsuchen. In aller Regel sollte es ausreichend sein, wenn sie zu einer Nadel und einer Pinzette greifen.

Mit der Nadel wird die Stelle geöffnet und dann kann das Haar mit der Pinzette entfernt werden. Achten sie hier im Vorfeld unbedingt auf gereinigte Hände und eine am besten sterile Pinzette.

Bakterien, die bei falscher Handhabung in die Haut eindringen können, verschlechtern ihr Problem an dieser Stelle nur unnötig.

Tipps zur Vermeidung

Damit sie in Zukunft sehr viel seltener das Problem eingewachsener Haare haben, möchten wir ihnen fünf wichtige Grundregeln einer richtigen Rasur zusammenfassen.

Immer noch ist die Meinung verbreitet, dass eine tägliche Rasur sich negativ auf das Hautbild auswirken kann. Fakt ist, wer eine tägliche und passende Rasur durchführt, wird das Risiko eines eingewachsenen Haares deutlich vermindern.

Tipp

Beinhaltet

tägliche Rasur

Die tägliche Rasur verhindert, dass Barthaare überhaupt einwachsen können. Je kürzer die Haare, desto geringer ist die Gefahr.

Peeling verwenden

Ein Peeling sorgt für eine gute gereinigte Haut vor einer Rasur. Doch auch Haare, die schon beginnen sich unter der Haut zu verkapseln, können so aufgeweicht und entfernt werden.

gute Pflege

Vermindern sie das Risiko, indem sie täglich für eine gründliche Reinigung sorgen. Nutzen sie ein Rasiergel, das der Haut Feuchtigkeit spendet und nicht Seife und Wasser, die hier die Feuchtigkeit entziehen.

Doch auch ein Aftershave oder eine passende Gesichtscreme ist hier ein vorbeugendes Mittel.

die richtigen Hilfsmittel

Greifen sie zu Qualität und nicht einfach nur zu einem Rasierer. Stumpfe und schlechte Klingen werden ihr Hautbild sehr verschlechtern.

Reinigung der Hilfsmittel

Nach jeder Rasur muss der Rasierer von Schmutz, Hautresten und auch Barthaaren gesäubert werden. Ein Rasierer, der schlecht gereinigt wird, ist ein Nährboden für Keime und Bakterien.

Welche Ursachen stehen hinter eingewachsenen Haaren?

Einige Punkte konnten sie in unserem Blog schon lesen, die richtige Reinigung und auch der richtige Rasierer bilden ein gutes Mittel, um Rasierpickel gar nicht erst entstehen zu lassen.

Gerade Menschen mit krausem oder lockigem Haar werden öfter Probleme mit eingewachsenen Haare bekommen, weil die Haare nicht gerade herauswachsen können.

Ferner spielt ihr Hauttyp eine Rolle, denn jede Haut ist anders und benötigt die zu ihr passenden Pflege. Doch auch, wie sie ihren Rasierer reinigen und wie sie ihre Haut auf die Rasur vorbereiten, sind ein wichtiger Faktor.

Reinigen sie ihren Rasierer unbedingt nach jeder Rasur. Bei schon vorhandenen Hautproblemen kann ein Peeling vor der Rasur vorbeugend gegen Hautirritationen wirken.

Durch ein Peeling werden die Poren geöffnet, Bakterien und Keime entfernt und eine Rasur sehr viel effektiver und schonender durchgeführt.

Sorgen sie immer für eine gute Pflege vor jeder Rasur, dies wird das Risiko vermindern, dass Barthaare überhaupt einwachsen können.

Lernen sie ihren Körper und speziell ihre Haut besser kennen

Viele der Hautprobleme können verhindert werden, wenn sie ihre Haut mit den zu ihnen passenden Bedürfnissen versorgen. Finden sie heraus, was für ein Hauttyp sie sind.

Wer ständig Hautprobleme hat und immer eine Nassrasur durchführt, sollte durchaus mal darüber nachdenken, ob eine Trockenrasur vielleicht eine gute Alternative darstellt.

Ein Versuch ist ganz schnell und einfach durchgeführt und vielleicht werden sie von dem Ergebnis erstaunt sein. Sorgen sie mit einer Hautpflege und Reinigung vor der Rasur für optimale Bedingungen.

Nutzen sie einen Rasierer mit scharfen und gereinigten Klingen. Nach der Rasur sollten sie zu einem Aftershave oder einer passenden Creme greifen und ihre Haut damit entlasten.

Rasieren ihre Haut nicht einfach nur mit Wasser und Seife, sondern greifen sie zu einem Rasierschaum oder einem Produkt, das zu ihrem Hauttyp passt. Wichtig ist es auch, dass sie sich immer mit der Wuchsrichtung rasieren und nicht entgegengesetzt.

Zink und Spurenelemente sind wichtige Bestandteile zur Regulierung ihrer Haut und Haare, daher sollten sie immer für ein ausgewogenes Verhältnis in ihrem Körper sorgen. In akuten Situationen kann auch eine Zinksalbe helfen.